Raus aus dem Trott!

Kleine Alltagsabenteuer sorgen für mehr Abwechslung und neue Perspektiven: Ideen, die Anstoß geben

Trott, trott, trott. So lautet zu oft die Melodie unseres Alltags. Tagein, tagaus folgen wir denselben Routinen. Wir stehen auf, gehen zur Arbeit, kommen heim, kümmern uns um Haushalt und Familie und fallen abends ins Bett. Wir schalten auf Autopilot, wickeln vieles einfach ab, ohne groß darüber nachzudenken. Und wenn wir ganz ehrlich zu uns sind, ruhen wir uns auch ein wenig in dieser Alltagsblase aus. Sie fühlt sich gewohnt, vertraut und sicher an. Sie birgt keine Überraschungen oder Risiken. Doch wollen wir uns weiter entwickeln und weiter wachsen, müssen wir raus aus dieser Komfortzone! Wir müssen uns Herausforderungen stellen und Grenzen überwinden. Nur so erweitern wir unseren Horizont. Nur so halten wir unser Leben in Schwung. Und nur so gewinnen wir an Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit.

Verlasse deine Komfortzone

Das Drei-Zonen-Modell aus der Erlebnispädagogik, auch Drei-Sektoren-Modell genannt, geht davon aus, dass Menschen sich in drei Zonen bewegen: der Komfortzone, der Lernzone und der Panikzone. Diese charakterisieren jeweils unterschiedliche Situationen und Empfindungen eines Menschen. In der Komfortzone fühlen wir uns sicher. Hier kennen wir uns aus, müssen uns weder überwinden noch anstrengen. Die Lernzone wird auch Wachstums- oder Risikozone genannt. Hier betreten wir neue Pfade, durchbrechen Routinen, erhalten neue Anregungen und Perspektiven. Direkt darauf folgt die Panikzone. In dieser geraten wir unter großen Stress bis hin zur Panik. Dies tritt dann ein, wenn die Aufgaben völlig unbekannt sind und wir uns restlos überfordert fühlen. Während wir diese Zone also lieber meiden, sollten wir die Komfortzone von Zeit zu Zeit auch mal bewusst verlassen. Es geht darum, öfter mal etwas Neues zu tun, Abwechslung zu schaffen, Ängste zu besiegen, mutig zu sein und einfach mal loszulegen. Die gute Nachricht: Wir müssen dafür nicht unser Leben komplett umkrempeln. Kleine Abenteuer reichen aus, um für mehr Lebendigkeit und besondere Momente im Alltag zu sorgen. Ein paar Anregungen...
1. Zeige Emotionen! Lache laut, wenn es dir danach ist. Sei witzig oder selbstironisch. Und sag ehrlich, wenn du mal anderer Meinung bist.
2. Sei großzügig! Mache Fremden auf der Straße Komplimente – und sage zum Beispiel einer Frau im Supermarkt, dass dir ihre Schuhe gefallen.
3. Ändere die Route! Und wähle bewusst einen anderen Weg zur Arbeit. Oder fahre Fahrrad statt Straßenbahn.
4. Tanze in der U-Bahn! Du hörst unterwegs deinen Lieblingssong? Dann beherrsche dich nicht, sondern gebe dich dem Rhythmus hin. Und wenn du noch mutiger bist: Singe laut mit.
5. Geh allein in ein neues Café! Und lerne dabei nicht nur einen neuen Ort kennen, sondern merke, dass du genau das auch alleine tun und genießen kannst.
6. Sei spontan! Du hast ein Konzert entdeckt, das dich interessiert? Dann nichts wie hin. Du hast einen Mann kennengelernt, der dich interessiert? Dann traue dich zu flirten.
7. Verzichte auf dein Smartphone! Ab damit in die Schublade und für einen Tag anstatt auf Social Media ganz auf die echte Welt konzentrieren. Überwinde die Angst, etwas zu verpassen.
8. Geh ungeschminkt außer Haus! Ob zum Einkaufen, in die Arbeit oder auf eine Party. Beweise dir selbst, dass du natürlich schön bist. Und deine Angst vor Ablehnung völlig unbegründet ist.
9. Probiere etwas Neues aus! Und koche ein Gericht, das du noch nie zubereitet hast. Oder probiere ein Lebensmittel, das du noch nie gekostet hast – zum Beispiel Kumquat, Durian oder Algen.
10. Sag bewusst Nein! Zu Arbeitskollegen, Freunden oder Familie. Wenn du keine Zeit oder Lust hast, trau dich, Absagen zu erteilen. Und verschaff dir dadurch mehr wertvolle Zeit für dich – zum Durchatmen und Durchstarten.